Ernährung in der Einen Welt

Fairer Handel – Beim Einkauf ein Stück weit die Welt fair-ändern

Nicht alle Lebensmittel, die wir essen, kommen aus Deutschland. Schokolade, Orangensaft, Kaffee haben weite Wege hinter sich. Wir können sie nur deshalb so billig kaufen, weil Kinder und Erwachsene in Ländern der Dritten Welt auf den Plantagen und in den Fabriken so wenig verdienen, dass es kaum für die Lebensmittel und ihre Kleidung reicht. Viele Kinder müssen deshalb arbeiten, statt zu spielen oder in die Schule zu gehen. Kaum ein Kind eines Kakaobauern in Afrika oder Südamerika hat je Schokolade gesehen oder gegessen!

Die Bauern oder Plantagenarbeiter bekommen für ihre Produkte nur einen geringen Lohn und den größten Verdienst stecken die Zwischenhändler und Großunternehmen ein. Doch in einigen Supermärkten stehen Kaffee, Tee, Schokolade und Honig, Bananen und Orangensaft aus „fairem Handel” in den Regalen.

Was es damit auf sich hat:
„Fairer Handel” bedeutet „gerechter Lohn”. Nicht mehr die Zwischenhändler und Großunternehmer verdienen dann am meisten, sondern den Kleinbauern in den Dritte-Welt-Ländern werden direkt angemessene Preise für ihre Produkte gezahlt. So verdienen die Erwachsenen so viel, dass sie ihre Familie ernähren können und die Kinder zur Schule und nicht zur Arbeit gehen müssen.

Faire Produkte könnt ihr z.B. an folgenden Zeichen erkennen:

wenn ihr mehr über TransFair erfahren wollt, klickt hier
  wenn ihr mehr über Gepa erfahren wollt, klickt hier

 

Vorherige Seite / Nächste Seite